Dentoalveoläre Chirurgie

Weisheitszahnentfernung

Weisheitszahnentfernung

Der häufigste Grund zur Entfernung der Weisheitszähne ist der Platzmangel. Werden die Weisheitszähne nicht entfernt, besteht die Gefahr von Entzündungen oder Zystenbildungen, evtl. können sich aufgrund des Platzmangels andere Zähne verschieben. 

Weisheitszähne können in der Regel sehr schonend in örtlicher Betäubung entfernt werden. Wir haben auf diesem Gebiet sehr viel Erfahrung. Eine Entfernung in Sedierung (Dämmerschlaf) ist möglich. Die Kosten für eine Entfernung in Narkose werden in der Regel nicht mehr von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen. Bitte fragen Sie uns im Beratungsgespräch danach.

Zahnentfernung

Zahnentfernung

Abgebrochene Zähne oder Wurzelreste müssen entfernt werden, da sie Entzündungen, Schmerzen und Mundgeruch verursachen. Die Entfernung der Zähne muss sehr schonend erfolgen, damit möglichst gute Voraussetzungen für eine Prothese oder Zahnimplantate erhalten werden.

Nicht erhaltungswürdige Zähne können in der Regel sehr schonend in örtlicher Betäubung entfernt werden. Wir haben auf diesem Gebiet sehr viel Erfahrung. Eine Entfernung in Sedierung (Dämmerschlaf) ist möglich. Die Kosten für eine Entfernung in Narkose werden in der Regel nicht mehr von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen. Bitte fragen Sie uns im Beratungsgespräch danach.

Wurzelspitzenresektionen

Wurzelspitzenresektionen

An toten (devitalen) Zähnen können Entzündungen und Zysten an der Wurzelspitze entstehen. Diese Zähne können erhalten werden, wenn die Wurzelspitze sowie die Entzündung und die Zyste entfernt werden. Es handelt sich dabei um einen Erhaltungsversuch. Falls eine Wurzelfüllung noch nicht besteht, kann es notwendig werden, dass bei dem Eingriff eine Wurzelfüllung durchgeführt wird.

Wurzelspitzenresektionen können in der Regel sehr schonend in örtlicher Betäubung durchgeführt werden. Wir haben auf diesem Gebiet sehr viel Erfahrung. Eine Durchführung in Sedierung (Dämmerschlaf) ist möglich. Die Kosten für eine Narkose werden in der Regel nicht mehr von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen. Bitte fragen Sie uns im Beratungsgespräch danach.

Zahnfreilegungen

Zahnfreilegungen

Der Durchbruch eines Zahnes in die Mundhöhle kann verhindert sein. Ihr behandelnder Kieferorthopäde/in wird dann empfehlen, den verlagerten Zahn freilegen zu lassen. Bei der Freilegung des Zahnes wird in der Regel ein Bracket auf den betroffenen Zahn geklebt, sodass Ihr Kieferorthopäde/in mit der Einstellung des Zahnes in die Zahnreihe beginnen kann.

Zahnfreilegungen können in der Regel sehr schonend in örtlicher Betäubung durchgeführt werden. Wir haben auf diesem Gebiet sehr viel Erfahrung. Eine Durchführung in Sedierung (Dämmerschlaf) ist möglich. Die Kosten für eine Narkose werden in der Regel nicht mehr von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen. Bitte fragen Sie uns im Beratungsgespräch danach.

ORALCHIRURGIE